29.06.2013

Geld, Gier, Größenwahn

Nein, nicht alle Top-Banker sind so überheblich wie ihre Kollegen von der irischen Pleitebank AIB, nicht alle halten Anleger für blöd und Politiker für dumm.

Aber in den glitzernden Bankentürmen hat sich seit den Zeiten steigender Börsenkurse und riesiger Gewinne zweierlei breitgemacht: Größenwahn und das Gefühl der Unantastbarkeit.

Viele dieser Bank-Manager fühlen sich als „Masters of the Universe“, als Herren der Welt. Ihre Institute betrachten sie als Instrument zur eigenen Bereicherung. Gern brüsten sie sich damit, wertlose Wertpapiere den Kunden anzudrehen.

Diese Raffkes in Nadelstreifen sehen in den Regierenden lediglich Hilfspersonal – zuständig für genehme Gesetze und die Drecksarbeit bei einer Bankenrettung.

Die Kanzlerin hat jetzt öffentlich gesagt, was sie von gierigen Bankern mit Super-Ego hält – nämlich nichts. Und für eine Gefahr für Marktwirtschaft und Demokratie obendrein.

Damit spricht Angela Merkel aus, was Millionen Menschen denken!

(BILD)


» Artikel kommentieren

Kommentare

Ihr Kommentar ist gefragt

Dieser Blog lebt auch von Ihren Kommentaren. Bitte beachten Sie jedoch beim Kommentieren unbedingt die Blogregeln. Wir weisen außerdem daraufhin, dass wir keine Links in den Kommentaren akzeptieren.

CAPTCHAX



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

20.06.2020 | Manheimer Morgen

Saumagen und Wein als Abschied

» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr