Presse

22.02.2012 | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Wulffs Medienkritik Ende einer Hetzjagd?

Und dass der Publizist Hugo Müller-Vogg am Tag des Rücktritts bei ARD und ZDF erklärt, welchen moralischen Ansprüchen Christian Wulff nicht gerecht geworden sei, ist auch eine Pointe: Müller-Vogg hat das Wulff-Buch geschrieben, für dessen Bewerbung der notorische Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer heimlich rund 42.000 Euro bezahlte, wovon Müller-Vogg nichts wusste. Er hat auch seine Erfahrungen in der Causa Wulff gemacht.

Aus: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.02.2012



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

16.08.2014 | Rheinzeitung

Die harte Droge Politik

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Rainer Brüderle: Jetzt rede ich! - Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg

Rainer Brüderle: Jetzt rede ich! - Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr