Presse

19.03.2009

Guido Westerwelle



Gebetsmühlenartig führt der liberale Vormann seine Verbündeten im Munde. Eine "bessere Entlastung der Bürgerinnen und Bürger" ist sein Ziel. Es gehe um Deutschland, um die Arbeitsplätze und - immer wieder - um "die Bürgerinnen und Bürger". "Denken Sie nicht manchmal auch wenigstens ein kleines bisschen an den 27. September?", neckte "Bild"-Kolumnist Hugo Müller-Vogg mit Blick auf die Bundestagswahl. Westerwelles Antwort kam prompt und ernst: "Ich denke an Deutschland und an Ihr Portemonnaie."


Aus: Focus vom 26.01.2009



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

26.08.2014 | Der Tagesspiegel

Wowereit-Rücktritt

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Rainer Brüderle: Jetzt rede ich! - Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg

Rainer Brüderle: Jetzt rede ich! - Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr